Alles über Mailings.

Clickpool: Mit Print-Mailings Bestandskunden aktivieren

Ausgangslage

Im Segment des Erotikartikelhandels haben sich Anbieter wie Amorelie, Eis oder Fun Factory durch modernes, lebendiges Marketing in die Mitte der Gesellschaft geworben. Sexspielzeuge gelten heute insbesondere bei jüngeren Menschen als Lifestyle-Produkt. Dennoch sind die Anbieter im Marketing mit besonderen Rahmenbedingungen konfrontiert. Konservative Politiker stören sich an Plakatmotiven, Digitalplattformen verbieten, produktrelevante Körperteile auf Anzeigen abzubilden und ein erheblicher Teil der Konsumenten fühlt sich nach wie vor ein wenig unsicher, wenn es um das Thema Erotik geht. Somit sind im Marketing originelle Ideen gefragt, den Kunden persönlich und mit Fingerspitzengefühl anzusprechen. Dies gilt auch für das Berliner Unternehmen Clickpool, das den Erotikshop Dildoking führt – ein 2014 gegründeter Retailer, der mit einer Angebotsbreite von über 18.000 Artikeln einen Jahresumsatz von elf Millionen Euro erwirtschaftet. Für die diesjährige Oster-Saison wollte das Team erstmals wissen, ob sich eine Print-Mailing-Kampagne auszahlt.
 

Lösung

Die Verantwortlichen entschieden sich aus mehreren Gründen für das Print-Mailing. Zum einen erhofften sie sich - basierend auf Studien - eine höhere Conversion Rate als bei Newslettern. Zum anderen verband man das Print-Mailing mit hochwertiger, haptisch erlebbarer Werbung. Das Start-up wandte sich an die Deutsche Post und bat um Beispiel-Mailings für eine Orientierung zur Gestaltung. Content und Look konnten so an die eigene Corporate Identity angepasst werden. Für das Mailing wurde die „seriöse“ Farbe Blau gewählt. Das „Du“ in der Ansprache sollte das Vertrauen in den Absender steigern. Auf dem Umschlag blieb dieser jedoch unsichtbar. Wichtig war den Verantwortlichen, einen persönlichen und einen Freundschafts-Gutschein zu platzieren, um den Kaufanreiz zu erhöhen. Auf der Rückseite konnten die Empfänger die bestverkauften Produkte betrachten. 5.000 Bestandskunden erhielten das Print-Mailing. Um den Streuverlust zu minimieren, buchte man den Adressbereinigungsservice der Deutschen Post hinzu.

 

Ergebnis

Die Kampagne bestätigte, dass sich mit dem Print-Mailing hochpersönlich und diskret werben lässt. Die Resultate für den Auswertungszeitraum zwischen Mitte März und Ende Mai sind beachtlich:

  • Die Conversion Rate betrug zwölf Prozent. Der Rabatt-Gutschein für den Eigenbedarf wurde 234 Mal eingelöst, der Freundschaftsgutschein 32 Mal.
  • Das Unternehmen konnte einen Gesamtumsatz von 26.000 Euro generieren, für jeden investierten Euro flossen 11,32 Euro zurück. Das entspricht einem RoAS von 1132 Prozent. 

 

„Wir sind von der Performance und der persönlichen, wertigen Anmutung des Print-Mailings sehr überzeugt und planen von nun an, zwei- bis dreimal pro Jahr entsprechende Kampagnen zu lancieren.“

Robert Schwärzle, 

Geschäftsführer Clickpool