Alles über Mailings.

Blog – Nach dem Lockdown: Jetzt das Marketing hochfahren!

Wenn alle werben, wird es laut und teuer

Eigentlich klar. Das kleine Problem dabei: Das machen jetzt viele. Und das hat Folgen mit Blick auf die Kosten und die Wirkung. Im Suchmaschinen-Marketing oder im Programmatic Advertising werden die meistgesuchten Keywords sehr teuer, und die E-Mail-Postfächer laufen voll. Was tun? Wie können Sie also erstens Aufmerksamkeit erzielen, sich zweitens von den vielen Marketing-Botschaften abheben und drittens Ihre Kunden begeistern?

 

Ganz einfach: Durch direkten Kundendialog, durch individualisierte Angebote und durch Angebote, die wirklich die Interessen Ihrer Kunden treffen. Und für alles gibt es eine optimale Lösung. Sie ahnen es - das Print-Mailing. Drei Aspekte zeigen, dass es Marketern echte Vorteile bietet. 

 

Aus Werbung wird wertvolle Information 

Erstens: Das Print-Mailing wird auffallen. Im Briefkasten hat es wenig bis keine Konkurrenz. Ein Brief oder eine gut gemachte Postkarte werden immer als wertig empfunden, eine besondere Haptik oder Gestaltung können diesen Eindruck noch verstärken. Zudem ist fast jeder Einwohner der Republik per Post erreichbar - ohne Double Opt-in und zu einem kalkulierbaren Preis.

 

Zweitens: Werden Kunden in einer Werbesendung persönlich angesprochen und finden sie Informationen zu Produkten, die zu ihnen passen und für die sie sich sowieso interessieren, dann verstärkt das die Aufmerksamkeit, die Bindung und den Kaufanreiz. Kunden haben den Eindruck, dass sie nicht wahllos mit Werbung zugespamt, sondern gezielt mit Informationen versorgt werden, die relevant sind.

 

Drittens: Auf Basis der Kaufhistorie oder anderer Kundendaten lässt sich herausfinden was die Kundschaft will. Genau da können Werbetreibende ansetzen und besondere Angebote machen. Zum Beispiel mit einem "Wieder-Eröffnungs-Rabatt" oder einem Willkommensgeschenk für einen Einkauf in einem festgesetzten Zeitraum. Oder durch besonders individualisierte Produkte - falls das umsetzbar ist. 

 

 

Jetzt handeln!

Das funktioniert übrigens auch für kleinere lokale Anbieter, die einfach die Kunden in der Umgebung mit einer Postwurfsendung darauf aufmerksam machen möchte, dass sie wieder geöffnet haben - etwa im Bereich Gastronomie oder bei kleineren Boutiquen. Gibt es Produkte oder Angebote, die während der letzten Öffnungs-Periode besonders gefragt waren? Stellen Sie zum Beispiel diese in den Mittelpunkt ihrer Kommunikation und machen dafür gezielte Angebote. 

 

Natürlich ist in der Situation ein Marketing-Automation-System  (MAS) hilfreich. Damit lassen sich Kampagnen datengetrieben, individualisiert und automatisiert aussteuern. Die Systeme sind in der Lage viele Daten in Nano-Sekunden zu verarbeiten und zu analysieren. Aber auch ohne MAS kommen Sie weiter. Indem Sie eigene Kundendaten, etwa aus dem Shop-System oder dem CRM, auswerten und in die Planung von Aktionen einfließen lassen. Hauptsache Sie tun es. Jetzt. 

 

Dirk Görtz

Vice President

Dialogmarketing

Deutsche Post